(DE) Von Tolosa nach Basel

Bilder: Tilman Pfäfflin, Text: Christoph Burckhardt

Am letzten Tag unserer Konzertreise ins Baskenland durften wir neben allen anderen preisgekrönten Chören an der Preisverleihung des Festivals in Tolosa singen. Glücklich, stolz und auch ein wenig müde machten wir uns danach auf die Heimreise zurück nach Basel.

 

Die Müdigkeit stand so manchem Sänger am Sonntagmorgen ins Gesicht geschrieben. Erst in den frühen Morgenstunden kamen wir von unserem letzten Auftritt in Marcilla zurück ins Hostel in Hondarribia. Aber bekanntlich ist uns das gemeinsame Feiern ebenso wichtig wie das gemeinsame Singen. So feierten wir auch nach der Busfahrt noch weiter und stiessen gemeinsam auf unseren Erfolg am Wettbewerb an. Trotz der Müdigkeit überwog bei uns allen die Freude über den sehr guten dritten Platz in der Kategorie Polyphonie. Entsprechend beschwingt machten wir uns mit gepackten Koffern ein letztes Mal auf den Weg nach Tolosa, um an der Preisverleihung zu singen.

 

Es war eine grosse Ehre, ein letztes Mal neben den anderen preisgekrönten Chören singen zu dürfen. Ein letztes Mal ein Warm-up mit Clemens, ein letztes Mal Einsingen und ein letztes Mal Fokussieren auf einen Auftritt. Mit dem sehr stimmungsvoll gesungenen Werk Bogoroditchen (op. 22, Nr. 4) unseres Vizedirigenten David Rossel durften wir dem Publikum im ausverkauften Konzertsaal ein letztes Mal ein breites gesangliches Spektrum präsentieren. Die Zuhörer verdankten es uns mit einem herzlichen Applaus, bevor Oliver für uns alle die Trophäe in Empfang nehmen durfte.

 

Danach ging es zurück nach Basel. Mit heiterer Stimmung und unter den üblichen Begleitgesängen fuhren wir mit dem Bus nach Bordeaux, anschliessend per Flugzeug nach Zürich und zum Schluss mit dem Zug nach Basel. Mit einem letzten gemeinsamen Lied in der Schalterhalle fand unsere Konzertreise 2019 einen stimmungsvollen Abschluss.

 

Was bleibt rückblickend zu sagen? Die diesjährige Konzertreise ins Baskenland war eine kulturelle Bereicherung für uns alle. Wir sind innerhalb dieser Woche als Chor weiter zusammengewachsen und durften beweisen, dass wir auch in unterschiedlichen Besetzungen stimmige Konzerte liefern und starke Wettbewerbsauftritte ablegen können. Der Preis am Festival in Tolosa – einem der prestigeträchtigsten Chorwettbewerbe in Europa – wird wohl stets einen besonderen Platz in unserem Palmarès haben. Bereits die Teilnahme an diesem Festival als einziger Männerchor seit langem unter hochkarätigen gemischten Chören und mitunter Profi-Ensembles war eine riesige Ehre für uns. Die Platzierung als bester europäischer Chor in einer Kategorie und in der Gesamtwertung ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit – wenngleich die erst- und zweitplatzierte Konkurrenz aus Asien in einer eigenen Liga singt.

 

Unser Erfolg wäre nicht möglich ohne die grossartige musikalische Leitung unseres Dirigentenduos Oliver Rudin und David Rossel und die umsichtige Planung unserer Vorstandsmitglieder, die mitunter unzählige Stunden ihrer Freizeit für den Chor opfern. Ihnen gebührt unser herzlicher Dank für ihr grossartiges Engagement.

 

Die diesjährige Konzertreise wäre nicht möglich gewesen ohne die grosszügige Unterstützung unserer Sponsoren und Gönner und letztlich auch aller Menschen, die uns an unseren Konzerten unterstützen. Wir sind stolz und überglücklich, mit all dieser Unterstützung immer wieder aufs Neue einen Teil Kultur aus Basel in die Welt hinaustragen zu dürfen.